Neuraltherapie - Naturheilpraxis Thiel in Hannover

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Neuraltherapie

Naturheilweisen

Diese Therapie lässt sich in drei Bereiche einteilen:

1. Die Störfeldtherapie

Sie beruht auf der Entdeckung, dass eine Vielzahl von Beschwerden durch sogenannte Störfelder verursacht sein können. Sehr häufig sind diese Störfelder Narben. Diese Narben werden mit einem speziellen Mittel unterspritzt, um sie zu "entstören". Gelingt diese "Entstörung", so kann es sein, dass die Beschwerden schnell gelindert werden, auch wenn sie in anderen Körperregionen aufgetreten sind als in derjenigen mit der Narbe.

Der Entdecker der Neuraltherapie, Ferdinand Huneke, nannte diese Erscheinung das "Sekundenphänomen". Erstmals registrierte er dies Phänomen, als die Brüder Huneke, beides Ärzte, eine versehentliche Injektion an ihrer Schwester durchführten. Sie wurde schlagartig von einer Migräne geheilt, die zuvor mit vielen Verfahren erfolglos behandelt worden war. Grundlage des Sekundenphänomens ist die Umstimmung nervaler Regelkreise.

2. Die Segmenttherapie

Über die Beseitigung von Störfeldern hinaus wird die Neuraltherapie eingesetzt, um in den Haut-Segmenten (Head`sche Zonen) entlang der Wirbelsäule heilend zu wirken. Durch eine gezielte Injektion in solch eine Zone wird das gesamte von diesem Nerv versorgte Gebiet (Segment) therapeutisch beeinflusst.

3. Die Lokaltherapie

Da die Neuraltherapie mit Lokalanästhetika (örtlich betäubend wirkende Mittel) durchgeführt wird, können diese auch in die Nähe von  Schmerzpunkten injiziert werden, um Beschwerden am Ort des Geschehens zu lindern.

Heilpraktiker injizieren diese Mittel, z. B. Procain, Lidocain und andere ausschließlich intracutan (i.c.). Es entsteht eine "therapeutische Quaddel", die wie ein Mückenstich aussieht. Tiefere Injektionen mit Lokalanästhetika werden nicht durchgeführt.

Gerne beantworte ich Ihre Fragen u. a. zu Wirkung und Nebenwirkung bei einem persönlichen Praxistermin.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü